Archiv der Kategorie: Rezension

Viveca Sten: Flucht in die Schären

Häusliche Gewalt im kriminellen Umfeld ist das Thema, über das Viveca Sten in ihrem neuesten Kriminalroman erzählt. Es ist Mina, die in ein Frauenhaus in den Schären vor Stockholm auf Anraten von Nora Linde vor ihrem Ehemann Andreis flüchtet. Mina … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Gudrun Lerchbaum: Wo Rauch ist

Selten habe ich einen so inhomogen erscheinenden Kriminalroman gelesen, der aber am Ende dann doch – fast – wie aus einem Guss erscheint. Es sind die Komponenten, die auf Personen, Sachverhalte und Entwicklungen bezogen, vordergründig nicht zusammenpassen. Das sind: Ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Johanna Trommer: Karl Kessel – Der Schneewittchen-Fall

Marlene Monroe und Karl Kessel – sie wohnen in Stuttgart und sind ca. 14 Jahre alt – richten sich im Haus, in dem Marlenes Eltern wohnen, in einer verlassenen Ecke auf dem Dachboden ein Detektivbüro ein – und finden dort … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Geheimnisse – Kommissar Dupins siebter Fall

Dupin ermittelt in seinem 7. Fall weder am lieblichen Mittelmeerstrand noch an der rauen Atlantikküste der Bretagne. Dieses Mal verschlägt es ihn ins Innere, zu Feenwäldern und Artus-Orten, höchstwahrscheinlich gar in das Gebiet, in dem die Bretonen den Heiligen Gral … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Leonard Pitts jun.: Grant Park

„Ich habe die Nase voll vom Bullshit der Weißen, ich bin es leid.“ Das ist der Kernsatz eines Artikels, den der schwarze Journalist Malcolm Toussaint hinter dem Rücken seines Redakteurs in die Chicago Post am Tag der Präsidentschaftswahl 2008 in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Elisabeth Florin: Commissario Pavarotti kam nie nach Rom

… und er wird auch nie dorthin kommen. Jedenfalls dann nicht, wenn der Titel des Buches als Metapher für Pavarottis Beziehung zu seiner großen Liebe Lissie gesehen wird. Lange Zeit war ich davon ausgegangen, dass die beiden, der Meraner Commissario … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Johann Graf Lambsdorff, Björn Frank – Geldgerinnung ( Ein Wirtschaftskrimi)

Was kommt dabei heraus, wenn ein Professor für Volkswirtschaftstheorie und ein Professor für Volkswirtschaftslehre den  „Wirtschaftskrimi“ GELDGERINNUNG schreiben? Für den Krimifan eine leicht zu beantwortende Frage: Ein passabler Krimi, phasenweise in der Art eines Roadmovies. Ein weiterer Professor für Volkswirtschaftslehre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Kommentar hinterlassen