Archiv der Kategorie: Rezension

„Der Lack von früher hat sich davon gemacht“: SIMONE BUCHHOLZ – RIVER CLYDE

Der zehnte Band plus Prequel der Riley-Reihe ist der Deckel auf den Pott der vorhergehenden Romane um und mit der ungewöhnlichen Hamburger Staatsanwältin. Und wie das so ist mit dem Deckel, ohne Topf ist er wertlos. Heißt: Der vom Verlag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Eine Leiche zum Sonnenaufgang: LOUISE PENNY – BEI SONNENAUFGANG

Nach einer Party bei Clara Morrow, die damit die Eröffnung der Einzelausstellung ihrer Gemälde in Montreals berühmten Musée d’art contemporain in ihrem Haus in Three Pines feierte, wird am Morgen danach eine Frauenleiche im Garten gefunden. Neben den wichtigsten Leuten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Stephan R. Meier: 44 TAGE – Und Deutschland wird nie mehr sein, wie es war

Ein Thriller, hart an der Realität der 44 Tage von der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer am 5. September 1977 bis zum Auffinden seiner Leiche am 19. Oktober des Jahres Mein persönliches Vorwort: Wer die Tage nach der Entführung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

MORD IM KLOSTER EBERBACH von Susanne Kronenberg

Beitrag ansehen Am Vorabend zum Drehbeginn eines Dokudramas im Kloster Eberbach gibt der berühmte Regisseur Ecki Winterstein ein üppiges Buffet für Cast, Crew und einige Freunde. Es herrscht reger Betrieb an diesem Abend im ehemaligen Zisterzienserkloster: Die jährliche Aufführung von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Ein schauderhafter Kameradenmord im 19. Jahrhundert unter den Aspekten der historischen Kriminologie – von Manfred Teufel

Mit diesem ausführlichen Titel in der Diktion eines wissenschaftlichen Werkes werden wir eingeladen zu einer „bewegenden Reise in die Kriminologie der Vergangenheit, woraus auch Lehren für heute gezogen werden können“. Jedoch ist es mehr eine überwiegend wissenschaftliche, anspruchsvolle Ausführung über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Vergebung hat ihre Grenzen. ATTICA LOCKE: HEAVEN, MY HOME

Zeit der Handlung: 2016, nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA Ort der Handlung: Marion County (Texas), dessen Verwaltungssitz Jefferson, Lake Caddo mit Hopetown, eine Gemeinde befreiter Sklaven In abendlicher Dunkelheit ist Levi King verschwunden, Sohn eines Bosses … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Jürgen Heimbach: Vorboten

Ein Krimi, der gleichzeitig ein Stück deutscher Geschichte in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg erzählt, in dem bereits die Vorboten auf die Ära des Nationalsozialismus in Deutschland zu erkennen sind. Der Lehrersohn Wieland Göth kehrt aus dem 1.Weltkrieg zurück … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Henrik Siebold: Inspektor Takeda und die stille Schuld

Schon im Prolog wird offensichtlich: Ein Mensch mordet, nicht Lisa, der neuartige humanoide Roboter im feinen Seniorenheim. Bis aber Claudia Harms von der Hamburger Mordkommission und Inspektor Takeda, Austauschpolizist aus Japan, die Frage nach Täter und Motiv beantworten können, gibt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Florian Schwiecker/Michael Tsokos: Die 7. Zeugin

Sonntagmorgen beim Bäcker. Ein Radfahrer kommt an. Schlägt einen scheinbar zufällig vor dem Laden stehenden Polizisten nieder, entwendet ihm die Waffe, geht in den Laden, erschießt einen Kunden, zwei weitere schießt er an, wartet, dass der Polizist wieder zu sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Du sollst keinen Rauch in eine Schlangenhöhle blasen. TAYLOR BROWN: MAYBELLINE

50er Jahre, letztes Jahrhundert, Rory Docherty ist aus dem Koreakrieg heimgekehrt. Ein Bein hat er dort gelassen. Zurück in den Appalachen im Staate N.C. „arbeitet“ er als Runner für einen Bootlegger, liefert schwarzgebrannten Whisky mit seinem dafür flott gemachten 40er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare