Archiv des Autors: Philipp Elph

Giuseppe Di Grazia (Hg.): Wahre Verbrechen

Ob alle 16 Fälle als spektakulär, wie im Untertitel ausgewiesen, bezeichnet werden können, wird jeder Leser entscheiden. Ob sie zu Deutschlands spannendsten Verbrechen gehören, wie sie auf dem rückwärtigen Einbanddeckel angepriesen sind, ebenso. Den hart gesottenen Krimifan werden die „wahren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Jörg Maurer: Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt

Es ist Weihnachten im alpenländischen Kurort mit dem Doppelnamen. Da hat Kommissar Hubertus Jennerwein sein Team auf eine Hütte oberhalb des Städtchens eingeladen. Eine ererbte Hütte, von der keiner aus dem Team weiß, dass der Chef sie besitzt. Alle sind … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Von Verfall und Zerfall: SECHZEHN PFERDE von Greg Buchanan

Das Buch taucht in Krimibestenlisten auf, doch Personen, die es gelesen haben und sich im Genre der Spannungsliteratur auskennen, sind sich nicht sicher, dass es sich um einen Krimi handelt. Beeindruckt sind jedoch alle und die bekannte, geschätzte Kriminalschriftstellerin Val … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Niklas Natt och Dag: 1795

Ein Jahr ist vergangen, wir sind jetzt in 1795, beim 3. Band der Reihe um den armamputierten Kriegsveteran Mickel Cardell, der auch in diesem Jahr in den heruntergekommenen Vierteln Stockholms Verbrecher jagt, ihm zur Seite Emil Winge. Ein Jahr ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Täter werden zu Opfern: MAX UND MORITZ – Was wirklich geschah. Kriminalroman von Johannes Wilkes

Eine amüsante Umdeutung der mutmaßlichen Streiche von Max und Moritz, in der die beiden „bösen Buben“ eine ganz andere Rolle spielen, als es von Wilhelm Busch gezeichnet und in Versen geschrieben wurde. Andererseits decken die „Ermittler“ das üble Verhalten von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Kommentar hinterlassen

Louise Penny: Wo die Spuren aufhören

Wer sich auskennt in Three Pines wie die Leserinnen und Leser der Krimireihe um Armand Gamache weiß, dass der ehemalige Chief Inspector der Sûreté du Québec nach seinem Ausscheiden aus dem Polizeidienst ein geruhsames und sorgenfreies Leben mit Ehefrau und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Maria Grund: Fuchsmädchen

Wesentliches über den Inhalt des Thrillers wird bereits im Klappentext verraten: SIEBEN MASKEN, SIEBEN TODSÜNDEN. EIN MÖRDER OHNE REUE. Dennoch sollten diese Schlagworte nicht als Spoiler verstanden werden, denn das, was Maria Grund schreibt, ist vielfältiger und hintergründiger als es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Elisabeth Florin: Merano Mortale

Wer gedacht hat, dass sich nach dem Weggang von Commissario Pavarotti aus der Meraner Mordkommission ein Vakuum betreffs Personal oder Morden auftut, wird angenehm überrascht sein. Nach fünf Fällen, die der Mordermittler zusammen mit der deutschen Touristin Lissie gelöst hat, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Arne Dessaul: Ihr letztes Stück

Ein Bochum-Krimi Wobei ich behaupte: Bochum ist überall. Straßen und Kneipen haben andere Namen. Das Lieblingsbier kommt aus einer anderen Brauerei. Das Theater ist nicht städtisch, sondern wird mit Landesmitteln alimentiert. Die Theaterfuzzis, ob narzisstischer Intendant oder abgehalfterte Schauspieler, glänzen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Sieben Kurzkrimis von JO NESBØ: EIFERSUCHT

Ein Nesbø-Buch ohne dessen Helden Harry Hole, aber auch kein Stand-Alone wie Headhunter oder Der Sohn, sondern eine Sammlung von sechs Kurzkrimis und einer längeren Kriminalgeschichte. Die erste Short Story London ist der wohl beste Beitrag in diesem Buch. Auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen