Archiv des Autors: Philipp Elph

Erica Ferencik: Ein Lied vom Ende der Welt

—– oder GIRL IN ICE, wie es treffend im Original heißt —– „Die Wahrheit über Andy herausfinden, Naaja enträtseln, gegen meine Trauer und Angst ankämpfen.“ Das ist die Mission von Val, einer Linguistin, die sie einige Flugstunden nordöstlich von Thule … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Einbildung. Sonst nichts — SCHNEE von Yrsa Sigurðardóttir

Da ist vieles, was sich die Protagonisten einbilden – oder nicht? Ein schreiendes Kind mit einem Schuh, Geräusche vor dem Zelt im Schnee ohne Spuren davor, seltsame Erscheinungen auf den Überwachungskameras an einer Radarstation, eine offene Haustür, die beim Verlassen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Kommentar hinterlassen

Gamache geht voll ins Risiko: AUF KEINER LANDKARTE von Louise Penny

Nachdem Armand Gamache kräftig innerhalb der Sûreté du Québec aufgeräumt hatte – sie befreit von Korruption und anderen kriminellen Machenschaften und denen, die dafür verantwortlich waren – hatte er seinen Job als Leiter der Mordkommission aufgegeben. Mit Ehefrau Reine-Marie kaufte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Stuart Turton: Der Tod und das dunkle Meer

Ob es ein Kriminalroman ist, wie vom Verlag bezeichnet, oder Mystery oder Abenteuer oder ….. was auch immer ist, ist für mich nicht von großer Bedeutung. Ich möchte beim Lesen unterhalten werden. Und Unterhaltung verspricht der Klappentext. 1634 macht sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Lee Child: Die Hyänen

Es hat lange gedauert, bis Jack Reacher bei mir aufgetaucht ist. Genau genommen mit dem 24. Buch seiner Reihe, die Lee Child vor rund 25 Jahren mit Killing Floor, in der deutschen Ausgabe Größenwahn, begonnen hat. Er läuft zeitweise mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Ian Rankin: Ein Versprechen aus dunkler Zeit

Wieder einmal erweist sich Ian Rankin als Meister im Auslegen von „Red Herrings“. Es ist eine vertrackte Situation in der sich Rebus‘ Tochter Samantha befindet: Ihr Mann Keith ist verschwunden und einiges deutet darauf hin, dass sie damit etwas zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Matthias Wittekind, Rainer Wittkamp: Fabrik der Schatten

1910. Das Verhältnis zwischen der Republik Frankreich und dem Deutschen Kaiserreich ist bereits wieder – oder immer noch? – gestört. Es hat den Anschein, dass beide Seiten sich auf einen erneuten Krieg vorbereiten. Da passiert bei Bingen ein Zugunglück. Es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Bert Lingnau: Singende Barsche – Lustige und bewegende Kriminalfälle aus Mecklenburg und Vorpommern

Es ist schon seltsam, welche großen und kleinen Verbrechen sich im Laufe von 800 Jahren an Mecklenburgs und Vorpommerns Ostseeküste und deren Hinterland ereignet haben. Vom Hinterwäldler bis zum dänischen König reicht die Palette von Tätern und Opfern, wobei der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Anna Jansson: Leichenschilf

Routiniert erzählt Anna Jansson nach über 20 Krimis der Maria-Wern-Reihe im ersten der Kommissar-Bark-Reihe von dem Polizeikommissar, der seit fünf Jahren an einem See in Schweden nach seiner verschwundenen Tochter Vera sucht. Die Tochter war an ihrem Junggesellinnen-Abschied nachts betrunken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Nächte – Kommissar Dupins elfter Fall

Nun steht fest, wohin die Fans von Kommissar Georges Dupin und der Bretagne in diesem Jahr pilgern werden: Zur Mündung des Aber Wrac’h und zur Abbaye des Anges, übernachten und speisen werden sie im Hotel von Claudia Lengeler und Jaques … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare