Archiv des Autors: Philipp Elph

Der Mörder und seine Leiche(n) – oder: alte Methoden und neue Art der Leichenbeseitigung

Nach dem Mord hat ein/e Mörder/in verschiedene Möglichkeiten: Mörder*in entfernt sich vom Tatort und lässt die Leiche dort liegen. Möglicherweise beseitigt er/sie Spuren oder legt falsche. Der Mörder*in bringt die Leiche an einen anderen Ort, lässt sie dort ohne weitere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Notizen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Marina Heib: Drei Meter unter Null

Während ihres Sabbaticals hat sie mehrere Männer ermordet. Davon erzählt die erfolgreiche IT- und BWLerin. Die Planung und Durchführung der Taten, die sie tun musste, sind  kapitelweise verpackt in die Erzählung ihres Lebenslaufs. Die Erinnerungen gehen zurück bis in die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Püstow und Schachner: JACK THE RIPPER – Anatomie einer Legende – Das Standardwerk der Ripperlogie

Ripperlogen wissen es: Mindestens fünf Prostituierte hat der Mann, der Jack the Ripper genannt wird, 1888 in und um Whitechapel auf grausame Weise umgebracht. Die Kehle war jeweils durchschnitten, Körper und Gesichter zumeist verstümmelt. Damals und bis heute ist es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Paul Mendelson: Die Straße ins Dunkel

Was in Südafrika 1994 mit der Wahl Nelson Mandelas für die „Schwarzen“ und „Farbigen“der Weg ins Licht zu sein schien, war für weiße Bevölkerungsgruppe die Straße ins Dunkel – aber nicht nur für sie. Hass trat offen zutage – auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Rezension | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Den Gehirnwindungen Ulf Torrecks entnommen

Wie ist er nur darauf gekommen? Das frage ich mich ab und zu, wenn ich ein Buch lese und dabei auf ungewöhnliche und kompliziert erscheinende Dinge stoße. Ich lese und stelle es mir vor. Eine uralte Kapelle, darin unter der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 5 Kommentare

Ulf Torreck: Fest der Finsternis

Paris im Jahre 1805. Das Leben ist kein Zuckerschlecken. Nicht für das gemeine Volk, auch nicht für die feudale Crème de la Crème, die zwar rauschende Feste feiert und sich hinter Masken an den abgefahrenen Theaterstücken des Marquis de Sade, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Adrian McKinty: Rain Dogs

Kann es sein, dass Ermittler ein zweites Mal in seiner Karriere in einem unnatürlichen Todesfall ermittelt, der innerhalb eines geschlossenen Raums geschah, einem „locked-room-mystery“? Dieser Ermittler wäre DI Sean Duffy, der katholische Bulle im nordirischen Carrickfergus, einer Kleinstadt an der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar