Javier Cercas: Die Erpressung (Terra Alta 2)

Seit Comisario Melchor Marin in der Terra Alta den Mord an einem reichen Unternehmerehepaar aufgeklärt hat, sind einige Jahre vergangen. Der Comisario fühlt sich dort fernab von Barcelona wohl und plant, aus dem Polizeidienst auszuscheiden und ein geruhsames Leben als Bibliothekar zu führen.

Doch wie das Leben so ist, er wird in Barcelona benötigt, wo die Bürgermeisterin Opfer einer Sextortion ist: Sie wird mit einem Sexvideo erpresst. Ein diffiziler Fall, bei dem zunächst niemand weiß, wer darin verstrickt ist und in wessen Besitz sich das Video befindet. Im Laufe der Ermittlungen wird zudem der Rücktritt der Bürgermeisterin von ihrem Amt gefordert.

Andererseits hat Marin einen Kontakt zu jemanden geknüpft, von dem er etliches aus dem Leben des Exmannes der Bürgermeisterin und dessen Freunden erfährt. Der Kontakt hatte einst zusammen mit den Männern studiert und auch das Nachtleben mit allen Auswüchsen genossen. „Mit den rechten Leuten wird man was“, hatte sein Vater gesagt und so hatte er sich den reichen Schnöseln angeschlossen und einiges erlebt, von dem beim Lesen zu erahnen ist, dass es seltsame Verflechtungen mit dem Fall gibt, an dem Marin arbeitet.

Während die Bürgermeisterin gewillt ist, die finanziellen Forderungen zu erfüllen, beabsichtigen Marin und sein Vorgesetzter den Bösewicht dazu zu bringen, Fehler zu machen. Sie sehen die Angelegenheit als Schachpartie oder Langstreckenlauf. Die Verquickung von Machtbesessenheit, Korruption, Skrupellosigkeit und persönlichen Intrigen im Umfeld der Bürgermeisterin machen es nicht einfach. Dieses geschieht im Umfeld der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung.

Letztlich geht der Plan der Ermittler auf, wobei sich der lange Zeit namenlose Kontaktmann wie ein Puzzlestteil in das Gesamtbild einfügt.

Und noch etwas anderes, sehr persönliches erfährt Marin bei seinen Ermittlungen. Damit kann er ein Kapitel seines Lebens abschließen, das ihn seit dem Tod seiner Mutter beschäftigt hat.

Melchor Marin und seiner Tochter Cosette sei ein beschauliches Leben in der Terra Alta gegönnt, in das sie mit dem Ende des zweiten Bandes dieser Trilogie zurückkehren. Aber dazu wir es wohl so schnell nicht kommen. Warten wir ab, was im 3. Teil passieren wird.

– – – O – – –

P.S.: Als netter Sidekick kann die Erwähnung „eines Romans von Javier Cercas“ angesehen werden, in dem der Verfasser über einen Fall von Melchor Marin und dessen Leben erzählt, und mit dem der Comisario in diesem Buch mehrmals konfrontiert wird. Dabei fragen seine Gesprächspartner, ob es der Wahrheit entspricht oder fiktiv ist, was der Autor schreibt.

– – – O – – –

Javier Cercas: Die Erpressung – Terra Alta 2 –. Übersetzt von Susanne Lange, erschienen bei S. FISCHER (2022), Originaltitel: Independecia. Terra Alta II (Spanien, 2021)

Teil 1 der Terra-Alta-Trilogie ist unter dem Titel Geschichte einer Rache erschienen

Teil 3 ist bereits in Spanien veröffentlicht: El castillo de Barbazul

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Javier Cercas: Die Erpressung (Terra Alta 2)

  1. Pingback: Javier Cercas: Die Erpressung (Terra Alta 2) | Wortspiele: Ein literarischer Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..