Andreas Wagner: Die Präparatorin

IMG_9769Ein lehrreiches Buch für Leserinnen und Leser, die sich für für das Präparieren von allerlei Getier interessieren. Ein weitgehend spannungsarmer Krimi, in dem einige Male, wenn die Story verspricht spannend zu werden, diese Spannung sofort durch ein anderes Ereignis zerstört wird.

Die Geschichte, die Andreas Wagner hier erzählt, beinhaltet ein Thema, das fesseln könnte.

Die Tierpräparatorin Felicitas Booth entdeckt im geerbten Geschäft unter dem Nachlass ihres ermordeten Vaters Hinweise, die sie zu dem Motiv für den Mord führen könnten. Mit dem Mord scheint aber nicht der Grund für die Tat erledigt zu sein, denn es geschehen einige seltsame Dinge im Leben der Tochter und in Zusammenhang mit einigen vom Vater vor vielen Jahren „ausgestopften“ Tieren, zudem ereignen sich weitere unnatürliche Todesfälle.

Letztlich erkennt die Tierpräparatorin die Zusammenhänge zwischen dem, was sich vor vielen Jahren in Afrika bei einer Safari ereignete, bei der der Vater die Jagdtrophäen der Jäger präparieren musste und den Vorfällen der Gegenwart, in denen Dreh- und Angelpunkt die Präparatorin und einige der alten Präparate sind.

Aber der Spannungsbogen und damit ein wesentlicher Bestandteil eines Kriminalromans fehlt.

– – – O – – –

Andreas Wagner: Die Präparatorin, Emons-Verlag (2020)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.