Was ist so schön an Kilometer 123? – Andrea Camilleri: Kilometer 123

IMG_9860Bei Kilometer 123 auf der Via Aurelia zwischen Grosseto und Rom verunglückt der Bauunternehmer Giulio Davilo schwer, als er mit seinem kleinen Panda von einem dicken SUV von der Straße geschubst wird. Im Krankenhaus erhält die Ehefrau die persönlichen Sachen ihres Mannes inklusive dessen Handy, auf dem eindeutige SMS von Esther, seiner Geliebten, zu lesen sind. Damit – so könnte man meinen – schafft Andrea Camilleri in einem der letzten seiner Kriminalromane, eine Dreiecksgeschichte von Liebe und Eifersucht. Aber so einfach ist die Geschichte nicht. Was uns der Autor hier erzählt, entwickelt sich zu einem Vieleck, an dessen Ecken höchst unterschiedliche, jedoch eindeutige Interesse wahrgenommen werden.

Überwiegend in Dialogen spielt sich die Handlung ab. Unterbrochen von einigen Meldungen in der Tagespresse u.a. über den Unfall am Kilometer 123, ergänzt durch einige Vernehmungsprotokolle der Polizei. Von Dialog zu Dialog – gleich ob per SMS, am Telefon oder heimischen Esstisch – wird die Komplexität von Liebschaften, Verschlagenheit, und kriminellen Handlungen zu einer Auflösung geführt, die zunächst unvorstellbar ist, jedoch nach einem weiteren Unfall am Kilometer 123 und einem tödlichen Ereignis in Mailand zu erahnen ist. So bleibt am Ende nicht mehr viel übrig von dem Vieleck mit den vielen gewundenen Verbindungen zwischen den Punkten.

Andrea Camilleri hat mit diesem Kriminalroman noch einmal ein I-Tüpfelchen auf sein literarisches Lebenswerk aus Kriminalromanen (27 Bände mit Commissario Montalbano plus einige Kurzgeschichten mit dem Commissario), historischen Romanen – teilweise recht erotisch bis zotig – und anderen Werken gesetzt. Lesenswert wie viele andere, in diesem Fall ohne Einbindung der Mafia, jedoch mit ein paar Seitenhieben auf das Dolce Vita wie es im Verborgenen genossen wird. Ein kurzweiliger amüsanter Krimi.

Was ist so schön an Kilometer 123? Na ja, ich sag es mal so: Ob es überhaupt schön dort ist, kommt auf die Sichtweise der handelnden Personen an.

– – – O – – –

Andrea Camilleri: Kilometer 123, erschienen 2020 bei Kindler in der Übersetzung von Annette Kopetzki, Originaltitel: Km 123 (Italien, 2019)

– – – O – – –

Andera Camilleri ist am 17. Juli 2019 im Alter von 93 Jahren in Rom gestorben. Kilometer 123 ist vermutlich einer seiner letzten Romane. Freuen können sich die hiesigen Fans der Commissario Montalbano-Reihe noch auf fünf bisher nicht in deutscher Sprache erschienen Krimis und eine Kurzgeschichte.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.