Vom Wetterau-Gebabbel zu Ebola-Resistenz, Kindesmissbrauch und Prepper-Gebaren: Uli Aechtner: Die Bach runter

Da geht einiges „die Bach runter“: Eine Leiche die Nidda real, die Welt aus Prepper-Sicht sowieso.

IMG_9551

Mit einer Themenvielfalt zu der noch Schäfer, Schönheitschirurg, Virenforscher, Journalistin, Kriminalkommissar und andere beitragen, flicht Uli Aechtner einen Kriminalroman, dessen Fäden erst zum Ende hin verbindlich verbunden werden. Und das auf eine nicht zu erahnende Weise.

Dabei fängt die Story ganz einfach an: In der Wetterauer Pampa nordöstlich von Frankfurt findet ein Schäfer in den warmen Resten eines Lagerfeuers ein Baby, lebend, offensichtlich afrikanischer Herkunft. Kommissar Christian Bär macht sich auf die Suche nach der Mutter, seine Freundin, die Journalistin Roberta, auf die Suche nach Fakten zu einer attraktiven Story über das Findelkind.

Während Bär der Arbeit nachgeht, lernt er eine Frau kennen, die sehr starkes Interesse an dem Baby zeigt. Bär verknallt sich in sie – weiteres als Spoiler im Klappentext des Buches. Roberta geht andere Wege, recherchiert am Virologischen Institut der Marburger Uni, stößt dabei auf seltsame Zusammenhänge, die sie zu einem jungen Mann führen, der in der Nähe des Fundorts des Babys lebt.

Zahlreiche Verflechtungen dieses Viren-Themas mit den darin agierenden Personen nebst der Erklärung des Zusammenspiels eines bestimmten Typs des Morbus Niemann-Pick sowie Kapitel die lediglich die „be prepared“- Gedanken und Ängste der Prepper beschreiben, führen zunächst nicht in die Richtung der Aufklärung des Falles, zu dem sich zwei weitere Leichen gesellen. Ferner fehlen ausgeprägte „red herrings“, an denen sich die Leser abarbeiten können. Das Ende ist schlüssig, ohne dass zuvor große Spannung aufkommt.

Als Kriminalroman eine solide, unspektakuläre Arbeit, in der die sorgfältigen Recherchen von Uli Aechtner zu den Themen Morbus Niemann-Pick und der Prepperszene ebenso hervorstechen wie die Charakterisierung des Wanderschäfers mit seinem Wetterauer Gebabbel.

– – – O – – –

Uli Aechtner: Die Bach runter

Erschienen 2019 im Emons Verlag

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.