Abschluss von Don Winslows „Kartell-Saga“: Die Jahre des Jägers

Mit „Tage der Toten“ erschien 2005 (Deutsche Übersetzung 2010) der erste Band der Winslow’schen Katell-Saga, dem umfangreichen, dreibändigen Werk über den Drogenkrieg in Mexiko und den USA. Mit diesem viel beachteten Roman erhielten wir Zugang zu der Welt der Drogenkartelle in Mexiko, deren Macht und Brutalität, zur Verknüpfung von Drogenkriminalität mit Polizei und den Regierung, Korruption und Methoden, die die der italienischen Mafia in jeder Hinsicht weit überlegen waren, einschließlich der Gewinnmargen und der Gewinne. Und die USA mischten mit, sowohl Regierungskreise als auch und besonders die DEA (Drug Enforcement Administration). Protagonist in diesem wie in den folgenden Bänden Art Keller, hier als Drogenfahnder der DEA im Einsatz.

Diesem faszinierenden ersten Band folgte 2015 „Das Kartell“, der als Dokumentarroman bezeichnet wird. Wenn auch die Namen der Personen fiktiv sind, sind die „Helden der Realität“ wie El Chapo erkennbar. Zeitraum des Romans sind die Jahre 2004-2014 mit dem gleichen Thema des ersten Bandes. In dieser Zeit nimmt der Umfang der Geschäfte noch zu, die Zahl der Drogentoten in den USA steigt, ebenso die Gewinne aus dem Drogengeschäft. Aus letzterem ergibt sich jedoch aufkommende Konkurrenz. Weitere Kartelle entstehen und ein erbitterter Kampf um Umschlags- und Marktplätze, die begleitet werden von kriegsartigen Kämpfen und Gemetzeln der Armeen der diversen Bosse, beginnt. Keller mittendrin, nach dem Ausscheiden aus der DEA wieder reaktiviert. Die authentischen Ereignisse sind Grundlage des Romans, in dem nahezu wie in einem Sachbuch die unmenschliche Geschichte erzählt wird, eine Aufzählung von Gräueltaten, Geldgewinnung und partieller Beteiligung hilfloser Staatsorgane in den USA und Mexiko. Eine informative, aber ermüdende Lektüre.

IMG_9336Mit „Jahre des Jägers“ vollendet Don Winslow 2019 die Trilogie, in dem er erfreulicherweise stilistisch zu „Tage der Toten“ zurückfindet. Zeitlich knüpft der Roman an „Das Kartell“ an, beginnt im Jahre 2015, zu der Zeit, als Donald Trump seinen Wahlkampf um das Präsidentenamt führt. Keller hat in einer dubiosen Aktion teilgenommen, das den Krieg zweier Drogenkartelle beenden sollte, von einer der Parteien jedoch als Hinterhalt genutzt wurde. Dabei ist einer der beiden Bosse ums Leben gekommen. Was als Friedensmission gedacht war, artet in einen völlig unübersichtlichen Krieg um Macht, neue Märkte und neue Drogen aus. Die Nachfolgegeneration der alten, ehemaligen und zumeist toten Bosse bekriegt sich unvermindert weiter.

Keller versucht nun, nachdem er Chef der DEA geworden ist, die Strategie der USA gegen die Drogenflut gegen erheblichen Widerstand in den eigenen Reihen, gegen den Präsidentschaftkandidaten und später Präsidenten der USA John Dennison, der Trump in Art und Vergangenheit verdammt ähnelt, sowie anderer einflussreicher Politiker zu ändern. Art Kellers Ziel ist es, an die Banker in den USA heranzukommen, die dafür sorgen, das das Geld aus dem Drogenhandel saubergewaschen wird. Mit einigen wenigen Vertrauten nimmt er diese Mission auf, während in Mexiko der Nachfolgekrieg tobt und sich keine Allianzen zu bilden scheinen, während Heroin und Fentanyl die USA aus Mexiko heraus überschwemmt.

Es ist eine Aufgabe, die der Chef der DEA so beschreibt: „Wir sind nur ein paar wenige Besen, die einen ganzen Ozean an Heroin ins Meer zurückfegen.“

Nachdem er einem Attentat entgeht, verlässt Keller die DEA und zieht sich mit seiner Frau nach Mexiko zurück. Ein Besen hört auf zu fegen.

Jahre des Jägers“ ist ein aktueller politischer Roman, der die Auswirkungen des Drogengeschäfts von der Gewinnung der Drogen bis zu den Konsumenten aufzeigt – hin zu den riesigen Geldmengen, die in dubioser Weise mit Hilfe von Banken und Wissen von Regierungen in die globale Wirtschaft infiltriert werden. Winslow zeigt, dass nicht nur die Kartelle mit ihren Bossen die bösen Buben in diesem Spiel sind.

Der dritte, nun vorliegende Band ist der gelungene Abschluss der Kartell-Saga.

— O —

Don Winslow: Jahre des Jägers, Originaltitel: The Border (USA 2019),

die deutsche Ausgabe ist 2019 im Droemer Verlag erschienen (Übersetzung: Conny Lösch)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.