Sara Gran: Das Rätsel des Pilzgeflechts, das uns manchmal, hoffentlich, auffängt, wenn wir fallen

IMG_9281Claude, der Assistent von Claire DeWitt, erzählt seinen ersten Fall, den er selbstständig löst. Es ist kein großer Fall, sondern eine Bagatelle, die aber für die Betroffene, Claudes Tante, und auch für die Person, die diesen „Fall“ auslöst, von großer Bedeutung ist.

Trotzdem dauert es Wochen, bevor Claude das Rätsel lösen kann. Die 49seitige Erzählung ist aber vor allem eine Reflexion, die der junge Detektiv anstellt über die Einsamkeit und eine ihrer möglichen Auswirkungen – und die Beschreibung, wie jemand aufgefangen werden kann, wenn er fällt.

Eine liebevoll erzählte Geschichte, weit ab von den Romanen um die forsch auftretende Claire DeWitt, der besten Detektivin der Welt, obwohl Claire auch in Beziehung steht zu dem, über das Claude nachdenkt.

— O —

Das Rätsel des Pilzgeflechts, das uns manchmal, hoffentlich, auffängt, wenn wir fallen, © 2018 by Sara Gran, 2019 in Deutsch als E-Book im Wilhelm Heyne Verlag erschienen (Übersetzung; Eva Bonné)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.