Bakkeid, Heine: Triff mich im Paradies

p1030768Hier trifft der oft missbrauchte Spruch zu: „Nichts ist so, wie es zunächst scheint“: Der ehemalige Polizist Thorkild Aske, von einer Menge innerer und äußerer Narben gezeichnet, ein Wrack in psychischer Hinsicht, soll auf Vermittlung seines Psychiaters einer Kriminalautorin bei Recherchen unterstützen. Alternativ hätte er sich in einer Klinik mit Kerzenziehen und ähnlichen sinnvollen Kursen zur Regeneration seines Zustandes beschäftigen müssen.

Doch gleich zu Anfang seiner Mission bei der berühmten Autorin Milla Lind, merkt er, dass Kerzenziehen wohl doch die einfachere Variante seines Lebens gewesen wäre. Sein Vorgänger bei der Rechercheunterstützung wurde ermordet, angeblich durch dessen kranke Frau, und so übernimmt der ehemalige Polizist den Job, bei dem nach dem spurlosen Verschwinden zweier Mädchen aus einem Jugendheim recherchiert werden soll. Milla beabsichtigt, die Geschichte als Basis für ihren nächsten Roman zu nehmen.

Aske erkennt , dass nichts so ist, wie es anfangs erschien. Milla Lind spielt in dieser Angelegenheit eine ganz andere Rolle und ebenso Olivia, das eine der verschwundenen Mädchen. In eingeschobenen kleinen Kapiteln erleben wir Olivia und was in der Zeit, in der sie nicht auffindbar ist, ihr und ihrer Freundin passiert. Aske dagegen verbeißt sich mehr und mehr in den Entführungsfall, wird auf eine falsche Fährte gelockt, kommt dem Entführer und dessen Motiv näher. Dabei steigt die Anzahl seiner Narben. Und dabei hat er mehr Glück als andere, die dem Entführer in die Quere kommen. Sie überleben nicht.

Thorkild Aske wird weitermachen. Vermutlich wird er nicht zum Kerzenziehen verdonnert, sondern sich wieder einem mysteriösen Fall widmen, den es zu lösen gilt. Noch gibt es keine Information zum dritten Thriller der auf fünf Bände angelegten Reihe mit Aske, diesem seltsamen Typ, der wegen eines Tötungsdelikts einige Jahre im Knast verbracht hat.

Heine Bakkeid hat einen zunächst verworrenen Fall auf interessante Weise aufgedröselt und zu einem logischen Ende geführt. Auf Triff mich im Paradies kann man sich getrost einlassen.

— O —

Heine Bakkeid: Triff mich im Paradies, 2019 in der Reihe rowohlt POLARIS erschienen, Übersetzung: Ursel Allenstein und Justus Carl

Originaltitel: Møt meg i paradis (Oslo, 2018)

Zweiter Band einer auf fünf Folgen angelegten Reihe um Thorkild Aske, Band 1: Morgen werde ich dich vermissen

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bakkeid, Heine: Triff mich im Paradies

  1. Mikka Liest schreibt:

    Hallo,

    das klingt nach einem Krimi ganz nach meinem Geschmack! Ich habe mir direkt mal „…und morgen werde ich dich vermissen“ auf die Merkliste gesetzt (ich habe ein Abo bei Bookbeat und die haben das Hörbuch), um mit dem ersten Band anzufangen.

    LG,
    Mikka

  2. Philipp Elph schreibt:

    Hallo Mikka, den ersten Band werde ich ir auch zulegen und auf gute Folgebände hoffen.
    LG,
    Philipp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s