Johanna Trommer: Karl Kessel – Der Schneewittchen-Fall

20181104_113948Marlene Monroe und Karl Kessel – sie wohnen in Stuttgart und sind ca. 14 Jahre alt – richten sich im Haus, in dem Marlenes Eltern wohnen, in einer verlassenen Ecke auf dem Dachboden ein Detektivbüro ein – und finden dort in einer Kiste die mumifizierte Leiche einer jungen Frau, schön wie Schneewittchen.

Ein toller Fall für die beiden jungen Detektive, die bereits sowohl über Erfahrungen aus mindestens zwei Fällen (Mord im Opernhaus und Leiche für die Katz) als auch über Kontakt zum Ersten Hauptkommissar der Stuttgarter Kriminalpolizei Schockenried verfügen.

Bevor jedoch Hauptkommissar Schockenried über den Fund informiert wird, sehen sich Marlene und Karl die Mumie genau an und finden gar einen Hinweis auf deren Identität. Schockenried ist natürlich gar nicht erbaut, als ihm die beiden Jungdetektive den Vorschlag machen, an den Ermittlungen mitzuarbeiten. Doch mit Raffinesse gelingt es Monroe – so nennt Karl seine Partnerin nach bester Hard Boiled-Crime-Manier – und Karl Kessel, den erfahrenen Kommissar von der Notwendigkeit ihrer Mithilfe zu überzeugen.

Karl, Mitglied im Chaos Computer Club und Admin- und Codenerd, findet so einiges über Jule, so hieß die Mumie zu Lebzeiten, heraus und stößt dabei auf zwei weitere Morde, bei denen die ermordeten jungen Frauen mumifiziert wurden. Der Mörder der ersten beiden Opfer wurde damals identifiziert, soll jedoch beim Unglück der Costa Concordia ums Leben gekommen sein. Eigenartig, dass sich der dritte Mord nach der Havarie des Schiffes ereignet hat.

Während der Recherchen der Hobbydetektive passiert es. Marlene hat ein besonderes Erlebnis, das mit ihrer Fähigkeit zusammenhängt, Gesichter erkennen zu können, auch wenn sie sich verändert haben und die Personen älter geworden sind – und diese Fähigkeit bringt sie in höchste Gefahr.

Wie es sich für erstklassige Detektive gehört, übersteht Marlene das Abenteuer und zusammen mit Karl kann sie die Morde aufklären.

Mit großer Spannung und einem furiosen Showdown erzählt Johanna Trommer diese abenteuerliche Geschichte für ältere Kinder, Jugendliche und auch für Erwachsene.

Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren werden sicher der Handlung mit kurzen Ausflügen in die Kunst des Mumifizierens, der Cyberkriminalität, dem Darknet und allem, was in diesem Krimi geboten wird, folgen können. Auch ohne Mitglied des Chaos Computer Clubs sein zu müssen und ohne sich im Darknet zu bewegen.

— O —

Johanna Trommer: KARL KESSEL – Der Schneewittchen-Fall, erschienen 2018 im Neckarufer Verlag

Übrigens: Dieser Post stammt von l*#!11!l*l*31l*# und entziffern kannst du das nur, wenn du dich wie Karl Kessel mit Leetspeak auskennst

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Johanna Trommer: Karl Kessel – Der Schneewittchen-Fall

  1. krimiautorenaz schreibt:

    Jeder Leser sollte sich hin und wieder einen gelungenen Jugendkrimi zu Gemüte führen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s