Friedemann Hahn: Foresta Nera

IMG_7883So wird es wohl gewesen sein: In wilder und unübersichtlicher Gemengelage treffen alte Wehrmachtsbrüder und Nazis in diesem Noir in der schwarzen Forsta Nera, dem Schwarzwald, aufeinander. Nach dem Krieg hatten sich die Wege einiger zunächst getrennt, andere „Bruderschaften“ blieben zusammengeschweißt. Nun begegnen sie sich wieder, die einen nach einem Zwischenstopp bei der Fremdenlegion, andere fassten schon nach kurzer Zeit wieder Fuß, bei Polizei, Bundesgrenzschutz, BND (zu der Zeit noch Organisation Gehlen genannt). Sie sind wieder in Diensten des Staats, zumeist ohne die Gesinnung, die sie im Dritten Reich vertraten, in eine neue, den Idealen der jungen BRD folgende eingetauscht zu haben.

Die einen feiern die alte Kameradschaft bei einem üppigen Schlachtfest, andere durchstreifen die Forest Nera, haben mit Weggenossen von damals noch offene, persönliche Rechnungen zu begleichen. Sie haben teilweise die Identität gewechselt, aber – s.o. – nicht immer die Gesinnung. Ein alter Kamerad ist zu einer Größe im Rotlichmilieu mutiert. Zwischen ihnen herrscht eine Art von Kriegszustand und wie es in solchen Fällen geschieht, überlebt nicht jeder der Teilnehmer.

Wer welche Rolle vor ’45 gespielt hat, was sich danach in der Fremdenlegion an algerischen Plätzen und in Vietnam abgespielt hat, wie das neuerliche Aufeinandertreffen abläuft, das hat Friedemann Hahn geschickt verknüpft. Einige Knoten lassen sich beim Lesen nicht so einfach lösen. Verwirrend sind die Fäden, die in diesem Beziehungsgeflecht durch die unterschiedlichen Zeitebenen und Identitätswechsel zu verfolgen sind. Erst am Schluss kommt ein wenig Licht in diesen Noir, Licht in Beziehung auf Erkenntnis, denn alles, was der Autor beschreibt ist und bleibt eine düstere Geschichte mit realem Hintergrund – Wehrmachtssoldaten in der Fremdenlegion, Nazis im Polizeidienst, BGS, BND und anderen Diensten.

Auch wenn dieser Noir als zeitgeschichtlich interessant bezeichnet wird, er ist vor allem ein Noir, einer von einem deutschsprachigen Autor, zusammen mit Tiefenscharf von Roland Spranger ein vielversprechender Anfang einer Reihe von Deutsch-Polar-Kriminalromanen aus dem Polar Verlag mit Wolfgang Franßen als Herausgeber.

— O —

Friedemann Hahn: Foresta Nera, erschienen 2018 im Polar Verlag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s