Über die manipulative Wirkung geschriebener Worte: Maren Graf – Todschreiber

IMG_6492Maren Graf erzählt in Todschreiber von einem Phänomen, bei dem die Leser*innen dieses Buches sich fragen werden, ob es das überhaupt gibt. Kriminalromane sind Fiktionen und dieses Buch ist ein Kriminalroman und so könnte ein solches Geschehen durchaus als Fiktion zu betrachten sein.

Die Kieler Kommissarin Lena Baumann weiß zunächst nicht so recht, wie sie einordnen soll, was sie bei der Leiche des Mannes findet, der Selbstmord begangen hat. Der Man hatte sich offensichtlich spontan erhängt. Ein Brief ohne Absender mit eigenartigen Text wird in der Nähe des Toten gefunden. Kein Abschiedsbrief, aber ein Brief der wegen der Wortwahl seltsam erscheint. Der Schreiber des Briefes hat sich bei der Wortwahl große Mühe gegeben, das Schreiben auf exquisiten Papier und in gleichmäßiger Schrift mit blauer Tinte verfasst. Als kurze Zeit später eine Frau von der Aussichtsplattform des Kieler Rathauses in den Tod springt, wird wieder ein Blatt Papier gefunden. Wohl auch ein Brief, er ist jedoch unleserlich, weil der Regen die Tinte verwaschen hat.

Lena stellt die Hypothese auf, dass jemand durch Briefe bewirkt, dass Menschen in der Stadt nach Erhalt eines solchen Schriftstück spontan ihr Leben beenden. Ihr Chef und die Kollegen tun diese Überlegung zunächst als Lenas Hirngespinst ab, aber die Kommissarin lässt nicht locker und schließlich finden sie und ihr Team heraus, dass es in der Vergangenheit ähnliche Freitode gegeben hat, bei denen Briefe ein Rolle spielten. Und noch etwas erkennen sie. All diese Menschen waren wegen psychischer Probleme in Behandlung.

Um auf die Spur des Phänomens zu kommen, googelt sich Lena durch die Welt der Hypnose, lässt sich von einem Sprachwissenschaftler die Funktion und Bedeutung bestimmter Schlüsselwörter im Brief erklären, der bei dem Erhängten gefunden wurde, und bemüht Fachleute, die sich mit Forensischer Linguistik auskennen.

Dabei steigt die Spannung, die Dramatik nimmt zu. Falschen Spuren wird nachgegangen, dadurch wird wertvolle Zeit vergeudet, was möglicherweise dazu führt, dass weitere Briefe – wenn denn die Hypothese stimmt – ihren Zweck erfüllen. Schwierig gestalten sich die Ermittlungen auch deshalb, weil kein Motiv erkennbar ist.

Maren Graf hat mit Todschreiber einen ungewöhnlichen Kriminalroman geschrieben, der getrost als Thriller bezeichnet werden kann. Zunächst – auf den ersten 100 Seiten – verläuft die Handlung jedoch recht spannungslos. Mit dem Auftreten des Literaturwissenschaftlers, dem die Kommissarin den Brief vorlegt, ist plötzlich die Dynamik und die Spannung da, die dieses Buch zu einem Thriller macht. Zudem hat die Autorin ein meines Wissens in der Kriminalliteratur unbekanntes Thema aufgegriffen (auf das ich hier wg. Spoilergefahr nicht näher eingehe). Somit erscheint der Todschreiber wie ein Solitär in einem Wald unzähliger und oftmals gleichartiger Bäume.

Was ist Mord? Auch das ist eine Frage, mit der sich Maren Graf in diesem Buch beschäftigt und somit auch uns als Leser*innen.

Das Phänomen als Realität oder Fiktion? Die Erklärungen etlicher Begriffe, gleich, ob Maren Graf sie aus dem www gezogen oder sie von in der Danksagung aufgeführten Fachleuten erhalten hat, laden zu eigenen Recherchen ein und bringen interessante Erkenntnisse.

Dieser Debütroman hat es in sich.

– – O – –

Maren Graf: Todschreiber, erschienen 2017 als Taschenbuch im Gmeiner-Verlag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Über die manipulative Wirkung geschriebener Worte: Maren Graf – Todschreiber

  1. gudrunlerchbaum schreibt:

    Erinnert mich an den Roman Lullaby von Chuck Palahniuk. Dort war es ein Kinderreim, der Menschen tötete.

    • Philipp Elph schreibt:

      Danke für den Kommentar, liebe Gudrun Lerchbaum. Lullaby kenne ich nicht. Dort war es wohl immer der gleiche Reim, der „verantwortlich“ war.
      Bei Amazon wird der Inhalt so beschrieben:
      Carl Streator is a reporter investigating Sudden Infant Death Syndrome for a soft-news feature. After responding to several calls with paramedics, he notices that all the dead children were read the same poem from the same library book the night before they died. It’s a ‚culling song‘ – an ancient African spell for euthanizing sick or old people. Researching it, he meets a woman who killed her own child with it accidentally. He himself accidentally killed his own wife and child with the same poem twenty years earlier. Together, the man and the woman must find and destroy all copies of this book, and try not to kill every rude sonofabitch that gets in their way. Lullaby is a comedy/drama/tragedy. In that order. It may also be Chuck Palahniuk’s best book yet.

  2. karu02 schreibt:

    Das kommt auf meine Liste, das Thema ist interessant. Danke.

  3. Wolfgang Otto schreibt:

    Nicht zuviel versprochen. Die Gefahr , die von Worten und Texten ausgehen kann war mir bisher in diesem Ausmaß nicht gegenwârtig. Wirklich interessant geschrieben. Lohnt das Lesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s