Bernd Köstering: Falkenspur

Köstering, BerndBernd Köstering bezeichnet seinen Kriminalroman „Falkenpur“ als Literaturkrimi. Ein bekanntes Werk der deutschsprachigen Literaturgeschichte steht im Mittelpunkt dieses und anderer Romane des Autors.“Dieses Bezugswerk,“ schreibt Köstering auf seiner Website Literaturkrimi.de, „spielt oft eine zwielichtige Rolle. Es kann der Auslöser eines Verbrechens sein und die Ermittler vor Rätsel stellen, es kann aber auch helfen, den Fall zu lösen und wird damit zu des Pudels Kern.“

In Falkenspur geht es um einen Einbruch in eine Galerie, bei der ein Bild einer Offenbacher Künstlerin gestohlen wurde. Es ist bereits der dritte Einbruch und jedes Mal ist ein Bild derselben Künstlerin mitgenommen worden. Falke, ein ehemaliger Journalist, der sich inzwischen als Privatermittler um die Aufklärung kleinerer bis mittlerer Verbrechen bemüht, wird mit dem Fall betraut. Zusammen mit seiner Enkelin macht er sich auf die Suche nach Motiv und Täter. Lange Zeit tappt Falke im Dunkeln, fährt dabei mit seiner Vespa kreuz und quer durch Offenbach – auch mal in die nähere Umgebung -, trifft sich in diesem und jenem Lokal mit mittelbar Beteiligten und Informanten, kommt schließlich der Lösung näher. Dabei muss er schon sehr weit in der Geschichte der Kriminalliteratur zurückgehen, um das Motiv für die Tat zu erkennen.

Leser der modernen Krimis werden zunächst chancenlos sein, nicht erkennen können, welcher „Klassiker der Weltliteratur“ in Falkenspur eine Rolle spielt. Doch dann mehren sich die Hinweise und Schwupps – man ist auf der richtigen Spur. Die Suche nach dem Bezugswerk ist spannend, wenn man sich denn hineinsteigert. Neben der Geschichte um den Diebstahl der Gemälde, insbesondere des Motivs, erzählt Köstering von einem Stalker, der Falkes Enkelin verfolgt, dazu von familiären Spannungen in der Falke-Familie. In diesem Erzählstrang ist Enkelin Franziska, eine junge Frau kurz vor dem Abitur, die Hauptperson und manchmal liest es sich so, als hätte Bernd Köstering diesen Teil des Romans für junge Leute geschrieben. Zusammen mit dem Diebstahl/Literatur-Strang nahezu ein All Age Roman mit recht viel Offenbacher Lokalkolorit, das den schlechten Ruf der Stadt (fast) vergessen lässt.

Dies ist Kösterings fünfter Literaturkrimi und wem die Suche nach Werken aus der deutschen Literaturgeschichte Spaß macht, der wird mit Falkenspur & Co sein Vergnügen haben.

Erschienen 2016 im Gmeiner Verlag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s