Ken Bruen: Kaliber

P1020593In diesem Krimi gibt es keinen einzigen Normalo! Niemand bei der Londoner Met, auch nicht der „Manners-Killer“ selbst- der, der Leute mit schlechten Manieren auf seiner To-do-Liste hat oder hatte. Und die Leute mit den schlechten Manieren natürlich auch nicht.

Die Überheblichkeit des Killers wird nur übertroffen durch die des Sergants Tom Brant, der den Auftrag erhält, den Killer ausfindig zu machen und zu fassen, nachdem die ersten Morde passiert sind und der Killer davon in einem Brief an die Polizei die Verantwortung und die Gründe dafür nennt, weitere Morde ankündigt. Es ist ein Duell auf Augenhöhe, das zwischen dem guten Bösen, dem Mörder, und dem bösen Guten, Sergant Brant beginnt. Brant ist böse, skrupellos, ohne Moral, mit nur einem Ziel: Verbrecher zur Strecke zu bringen. Die Mittel sind ihm egal. Unterstützung erhält er von Kollegen und Vorgesetzten, die sich ähnlich verhalten. Dabei ist jeder dieser sogenannten „Gesetzeshütern“ ein Kotzbrocken den anderen gegenüber.

Brant der größte und ihn verbindet eins mit dem Killer: Jim Thompsons Krimi The Killer Inside Me. Während sich der Killer der Polizei im Brief unter dem Pseudonym Ford vorstellt, damit den Namen wie der Held von Thompsons Krimi trägt, ist jener Krimi für Brant, der selbst einen Krimi schreiben will, eine Art Benchmark, Ford aber auch ein Vorbild. Ein vertrackte Situation, in der der Manners Killer erkennt, dass ihm Brant mit dessen chaotisch arbeitenden Polizeiapparat auf die Pelle rückt. Aber für solche Fälle hat der Bewahrer der guten Manieren, der im wahren Leben ein vermögender, erfolgreicher Geschäftsmann ist einen Plan B. So endet der düstere Krimi überraschend, nachdem alle schrägen Typen, Loser, Psychopathen, Kotzbrocken und Phantasten sich vortrefflich am Rande der Gesellschaft ausgelebt haben. Hervorragend erzählt von Ken Bruen – und wenn in einen Krimi Humor hineinpasst, dann in dieser schwarzen Form.

______________________________________________________________

Kaliber ist der sechste Band einer siebenbändigen Reihe um Sergant Tom Brant und der erste in deutscher Sprache vorliegende (Übersetzerin: Karen Witthuhn)

Das Taschenbuch ist im Polar Verlag erschienen (2015), Originaltitel: Calibre (USA 2006)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ken Bruen: Kaliber

  1. Der Schneemann schreibt:

    Ich bin auch begeistert davon, hatte die Reihe bisher gar nicht auf dem Schirm. Hoffentlich wird da noch mehr übersetzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s