….und der Kurzkrimi-Glauser 2015 geht an Christiane Geldmacher

„Der Glauser“

Fanpost ist der Titel des Kurzkrimis von Christiane Geldmacher, die dafür von der Jury der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur DAS SYNDIKAT mit dem FRIEDRICH-GLAUSER-PREIS 2015 ausgezeichnet wurde.

Fanpost ist eine Kurzgeschichte, die aus zwei Teilen besteht. Der erste und weitaus längere Teil ist der Brief eines Stalkers, in dem er sich seinem Stalking-Opfer, einem Buchautor, vorstellt und eine Kooperation vorschlägt, die für beide eine Win-Win-Situation darstellen soll. Dabei möchte der Stalker in die Welt der Print-Medien eingeführt werden, im Gegenzug offeriert er dem Adressaten des Briefs den Start in das WorldWideWeb. „Brückenkopf“ möchte der Schreiber in diesem Medium für den in Print-Medien heimischen Autor sein.

Der Brief als eine Art der „Liebesbezeugung“ wird von einem Staatsbeamten verfaßt, der sich zudem als Wittgenstein-Doktorand outet und in zunächst wohlgesetzten Worten sein Anliegen an sein Opfer richtet. Doch der Ton ändert sich, wird zu einem plumpen Verbrüderungsversuch und endet schließlich in einer Nötigung, auf den Brief zu reagieren. Das ist der erste Teil der Geschichte.

Wie der Gestalkte zunächst reagiert, wird nicht näher beschrieben. Doch aus dem zweiten nur 1/2seitige Teil, dargestellt als Aktennotiz in einer Gerichtsakte, lässt sich erfahren, dass das Opfer zum Täter wird, der Stalker zum Opfer.

Christiane Geldmacher, Ralf Kramp und Regina Schleheck (Laudatorin), Foto: Klaudia Zotzmann-Koch*

Christiane Geldmacher, Ralf Kramp und Regina Schleheck (Laudatorin), Foto: Klaudia Zotzmann-Koch*

Christiane Geldmacher hat mit Fanpost einen Kurzkrimi geschrieben, der anders ist als viele anderen, eine ungewohnte Form der Erzählung präsentiert. Präzise hat sie die Vorstellungen des Stalkers dargestellt. Mehr ist nicht nötig, um die sich anbahnende Brisanz der dramatischen Beziehung zwischen Schreiber und Adressaten zu beschreiben. Danach die Aktennotiz im Juristendeutsch. Und Schluss!

Klare Sache: Es muss lange gebrodelt haben und dann scheint so etwas wie ein Vulkanausbruch geschehen zu sein. Der Fantasie der Leser sind keine Grenzen gesetzt.

In der Begründung der Jury finden sich noch mehr Argumente, die zu der Auszeichnung geführt haben.

Gratulation an Christiane Geldmacher.

___________________________________________________________

P1020528Fanpost ist erschienen in der Anthologie Online ins Jenseits – 14 Krimihäppchen von App bis .zip – im Grafit Verlag

*Für die Überlassung des Fotos von der Preisverleihung danke ich der Autorin Klaudia Zotzmann-Koch

Zu Christiane Geldmachers Homepage: Hier

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Notizen, Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s