Robert B. Parker: Mord im Showbiz

UMSCHLAG-JesseVI-END.inddEin Jesse-Stone-Roman

Jesse Stone kennen wir aus der gleichnamigen Fernsehserie. Dort spielt Tom Selleck den Polizeichef von Paradise/Massachusetts, der fiktiven Kleinstadt in der Nähe Bostons. Schöpfer des Jesse Stone ist der US-Schriftsteller Robert B. Parker. Die Romane werden seit zwei Jahren im Pendragon-Verlag veröffentlicht. Soeben ist der 6. Jesse- Stone-Band Mord im Showbiz dort erschienen.

Der bekannte Talkmaster Walton Weeks wird tot aufgefunden, an einem Baum in Paradise aufgeknüpft. Schnell stellen Jesse Stone und seine Assistenten Molly und „Suitcase“ fest, dass der Tod jedoch bereits Tage zuvor durch einige Schüsse eingetreten ist. Zur gleichen Zeit wird in einer Mülltonne eine weitere Leiche gefunden: weiblich, Assistentin von Walton Weeks, schwanger von Selbigem, getötet mit der gleichen Waffe wie ihr Chef.

Im Umfeld der beiden Toten gibt es jede Menge eigenartiger Gestalten: Waltons Ex-Ehefrauen 1 und 2, die Ehefrau, Bodygard, Manager und andere Typen. Alle mit einem Alibi für die vermutliche Tatzeit ausgestattet, trotzdem verdächtig. Jesse und das Team verhören und kombinieren. Zunächst erfolglos. Zudem muss Jesse Stone sich noch um seine Ex-Ehefrau, die Journalistin Jenn, kümmern, die vergewaltigt wurde und von einem Stalker verfolgt wird. Jesse delegiert die Betreuung von Jenn an seine neue Braut Sunny, einer Polizistin. So laufen zwei Stränge nebeneinander her. Hier die Aufklärung eines Doppelmords, dort eine Dreiecksgeschichte zwischen Jesse, der immer noch geliebten Ex und der auch geliebten Neuen.

Jesse, dieser ungehobelte Klotz – wesentlich weniger elegant als der Tom Selleck-Jesse aus der Fernsehserie aber rund 20 Jahre jünger -, ein Held, von den Verdächtigen zunächst unterschätzt, von Suitcase und Molly sowie von Jenn und Sunny angehimmelt, geht seinen Weg, verprügelt auch noch den Stalker. Klärt die Morde auf, tröstet die eine, hüpft mit der anderen ins Bett – und über Paradise geht am Horizont über dem Meer die Sonne unter. Es herrschen mal wieder paradiesische Zustände in Paradise – bis zum nächsten Mord im nächsten Band der Reihe.

Es ist leichte, gut verträgliche Krimikost, die hier geboten wird. Ein Krimi für zwischendurch und nebenbei.

__________________________________________________________

Originaltitel: High Profil (USA 2007, dt 2015, Übersetzung: Bernd Gockel)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Robert B. Parker: Mord im Showbiz

  1. andreabreuer schreibt:

    Ich gebe zu, ich kenne nur die Fernsehserie, und die gefällt mir ausgesprochen gut. Schön, jetzt auch mal Deine geschätzte Meinung zum Buch gelesen zu haben. Danke & viele Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s