Andreas M. Sturm (Hrsg.): Sakrament des Todes

P1020007Bei 13 Morden auf heiligem Boden gibt es nicht nur bedrückende Szenen, sondern auch einiges zum Frohlocken. Und auch den Vertretern der Mafia sind Gotteshäuser nicht zu heilig, um dort Geschäfte anzubahnen.

Hughes Schlueter erzählt in „Der Bibel Code“ von ominösen Chiffren auf sakralen Gegenständen, die bei eBay versteigert werden. Nach der Dechiffrierung sollte sich ein Bieter schon überlegen, ob er der Sache auf den Grund gehen will. Treffpunkte in Kirchen müssen nicht automatisch friedvoll enden. Denke daran: Du kannst überall auf die Mafia treffen!

Schuld und Sühne“ von Anne Mehlhorn zeigt, wie Moral und Unmoral dicht beieinander liegen können. Nicht jeder, der mit erhobenen Zeigefinger Moral einfordert, sollte sich zum Moralapostel aufschwingen.

Sehr bedrückend ist die Beichte einer jungen Frau, die gesteht, vor vielen Jahren ihr Neugeborenes ertränkt zu haben. Es war eine „Todsünde“ (Romy Fölck) und ihr wird vergeben. Was aber Monate bevor das Neugeborene sterben musste geschah, war genau so eine Todsünde. Und wie es im Leben häufig ist, man trifft sich immer zwei Mal……

Ins Frohlocken und Jauchzen gerät man hingegen beim Lesen von Eva Lirots „Limburg sucht den Superbischof“ sowohl eine Parodie auf DSDS und als auch satirisch aufzufassen in Hinsicht auf Wirken und Verschwenden des ehemaligen Limburger Bischofs, der als „Protz-Bischof“ in die BILD-Annalen eingegangen ist.

Dazu gibt es neun weitere feine Kriminalgeschichten, die in diesem Band erschienen sind.

Es sind weniger traurige Ereignisse als vielmehr höchst kriminelle Angelegenheiten, die sich in und im Schatten kleiner Kirchen und großer Kathedralen ereignet haben sollen. Und es sind Geschichten , erzählt mit schwarzem oder – wie von Eva Lirot – köstlichem Humor. Eine lesenswerte Sammlung für Leute innerhalb und außerhalb der Kirche.

____________________________________________________________

Die Krimianthologie ist 2014 im fhl-Verlag erschienen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Andreas M. Sturm (Hrsg.): Sakrament des Todes

  1. karu02 schreibt:

    Ja, das könnte mir gefallen. Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s