Peter Jackob: Kilju – Ein Finnland-Thriller

P1010865Der Einbruch ins finnische Nationalmuseum, bei dem ein 1000 Jahre altes Schwert gestohlen wird, und der nahezu zeitgleiche Mord an seinem ehemaligen Chef, Professor Halvari, beschäftigt den Archäologen Toivo Salonen. Toivo vermutet einen Zusammenhang zwischen den Geschehnisse und forscht nach. Dabei stößt er auf eigenartige Ereignisse im Forscherleben des Archäologieprofessors, dessen Verbindung zu einer obskuren Vereinigung und schließlich auf Dinge, die einen Teil der Geschichte Finnlands und der Besiedelung Mesoamerikas durch das Volk der Maya anders aussehen lassen, als bisher bekannt ist.

Nur gibt es Kräfte, die mit aller Macht verhindern wollen, dass diese Erkenntnisse zum jetzigen Zeitpunkt öffentlich bekannt werden. Weitere Personen müssen sterben, weil sie zu viel über die Forschungsergebnisse Halvaris wissen, und auch Toivo fürchtet um sein Leben. In einem Wettlauf gegen seine Gegner versucht er, tiefer in die verheimlichte Forschung einzudringen, schneller an dem geheimnisvollen Ort und mit den dazugehörigen Mitteln zu sein, um den Beweis anzutreten, was damals vor fast 4000 Jahren und um das Jahr 1000 n. Chr. geschah, was Halvari beschäftigte und einen Teil der Geschichtsschreibung revolutionieren würde. Da die Verfolger aber alles andere als ehrenwerte Vertreter der Forschung sind, gerät Toivo mehrmals in arge Bedrängnis und mit ihm seine Helfer.

Als Leser muss man sich begeistern lassen wollen von der fantastischen Geschichte, die die Basis für diesen Thriller ist. Recht ausführlich erläutert Peter Jackob fiktiv Geschichtliches zur Herkunft der Maya und ihrer Wanderung nach Mesoamerika sowie den Versuch, einige tausend Jahre später den Göttern für diesen erfolgreichen Weg zu danken. Wer sich an diesem Gedankenspiel erfreuen kann und dabei einen Thriller mit all seinen thrilligen Elementen von Spannung und Mitbangen um den Helden lesen möchte, der findet mit diesem Buch eine höchst interessante Lektüre.

Trotz der phasenweise anspruchsvollen Ausflüge in mythische Zeiten und das Frühmittelalter war Kilju für mich ein feiner Pageturner.

———————————————————————————————————-

Erschienen 2014 im Gollenstein Verlag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Peter Jackob: Kilju – Ein Finnland-Thriller

  1. My Crime Time schreibt:

    Mh, ich bin ein wenig unschlüssig. Einerseits reizt mich die Lektüre nach deiner Rezension schon sehr, aber andererseits habe ich Bedenken, dass da für mich vielleicht ein wenig zuviel Mystik drin ist. Mh. Aber im Dezember mache ich ja eine Woche Leseurlaub. Da wäre das vielleicht genau die richtige Lektüre für mich… Wie ist das Buch denn so stilistisch?

  2. Pingback: Peter Jackob liest aus seinem Finnland-Thriller Kilju | KrimiLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s