Deon Meyer: Cobra

P1010615Bennie Griessel ermittelt wieder: Erschossene Bodyguards im Gästehaus eines feinen Weinguts in der Nähe Kapstadts, die beschützte Person entführt. Und es bleibt nicht bei diesen Toten. Kurze Zeit später erwischt es einige Security-Leute eines Einkaufszentrums. In beiden Fällen sind die tödlichen Kugeln mit einer Cobra gekennzeichnet.

Bennie und dessen Kollegen haben es mit einem Profikiller zu tun. Das steht schnell fest.

Und damit die Ermittlungen nicht zu eindimensional verlaufen, spielt noch der Taschendieb Tyrone mit, dem es durch Zufall gelingt, das zu ergaunern, wonach auch der Todesschütze und Auftragskiller, von den Ermittlern Cobra genannt, jagt. Fatal für Tyrone, der erkennt, dass er einen Schatz in seinen geschickten Händen hält, und bei diesen Ereignissen vom kleinen Dieb zum großen Player werden will.

Hinter beiden her ist Bennie. Gebremst „von ganz oben“. Dort sind Mächte, die offenbar kein Interesse haben, dass die SAPD, zu der Bennie gehört, ermittlt.

Das ist keine gute Situation für den Bennie Griessel, der an sich und seiner Arbeit zweifelt. „Er war ein hoffnungsloser Fall, nutzlos, schlecht. Sein Beruf war ein endloser Witz. Er hatte sein Leben versoffen, seine Frau und den Respekt der Kinder verloren.“ So sieht er sich, versinkt in Selbstmitleid, dabei ist er seit über ein Jahr trocken, hat eine neue Freundin, die allerdings seine sexuellen Kräfte überfordert. Und er hat die Ideen, ermittelt weiter gegen die Anweisungen von oben, erkennt das ganz große Ding der Zusammenhänge von Politik, wirtschaftlichen und kriminellen Interessen.

Letztlich spielt es eine untergeordnete Rolle, um welches kleine Teilchen Dieb und Auftragskiller streiten. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem jeder die Katz sein möchte. Griessel und Kollegen werden zu Schiedsrichtern in diesem Spiel, irgendwann sind sie aber auch in der Rolle der Maus.

In diesem Thriller von Deon Meyer spielt Geschichte und Gegenwart in Südafrika sowie Politik und Kapitalverbrechen eine untergeordnete Rolle. Es sind die persönlichen Empfindungen und Reflexionen Bennie Griessels, bei denen dieses Umfeld erwähnt wird. Hier wird vor dem Hintergrund globaler Schiebereien und Wirtschaftsverbrechen eine Geschichte von David und Goliath erzählt. Und wie hinreichend bekannt, ist ein David oftmals pfiffiger als er von Goliath eingeschätzt wird.

Cobra ist ein spannender Thriller, mit einem letztlich liebevoll dargestellten Underdog Tyrone.

_____________________________________________________________

Original: Kobra, Südafrika 2013, dt. 2014 (Übersetzung: Stefanie Schäfer)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Deon Meyer: Cobra

  1. karu02 schreibt:

    Da ich alle Bücher von Deon Meyer gelesen habe, werde ich auch dieses, nach Deiner positiven Besprechung, bestellen, sobald es gebraucht zu haben ist.

  2. Pingback: Meine Krimi-Highlights Q3-2014 | KrimiLese

  3. Pingback: Meine Lieblingskrimis 2014 – Teil 2: International | KrimiLese

  4. Pingback: Mike Nicol: Bad Cop | KrimiLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s