Mike Nicol: black heart

„…ist erledigt, finito, hinüber, Mann, ek se. Aus, vorbei. Sie wissen, was ich meine, Mann? Ende der Fahnenstange.“

Das sind die letzten Worte von Mike Nicols Rache-Trilogie ( mit payback und killer-country).

P1010612Was damit gemeint ist, wird hier nicht verraten. Aber es ist zu Ende. Das sich über drei Teile hinziehende Duell zwischen dem Guten, Mace Bishop, und dem Bösen, der raffinierten, skrupellosen, rachesüchtigen Anwältin Sheemina February. Eine stets spannende, aktionsgeladene Story, bei der dem Ex-Waffenhändler und jetzigem Personenschützer Mace und dessen Geschäftspartner Pylon Buso immer wieder massive Knüppel zwischen die Beine geworfen und Kugeln um ihre Köpfe gejagt wurden. Klienten wurden entführt, erschossen, aber auch Maces Tochter überlebte nur knapp ein Attentat. Oumou, seine Frau wurde gar im eigenen Haus ermordet – und immer gab es eine Verbindung zu Miss February. Andererseits: Mace wusste sich ein ums andere Mal zu wehren. Auch er vertraute der Wirkung seiner Waffen, setzte sie häufiger ein.

Nun, im letzten Band der Trilogie, kommt es zum Finale. Der Gute und die Böse haben nur eins im Sinn, den Kontrahenten auszulöschen. Mit allen Mitteln arbeiten sie darauf hin. Dabei muss Mace auch noch um seine Tochter kämpfen, die sich nach der Ermordung ihrer Mutter vom Vater abwendet. Und auch Pylon stellt keine große Hilfe da. Er ist Vater geworden, wechselt Windeln, statt mit der Knarre seinen Geschäftspartner in der schwierigen Lage zu unterstützen.

Aber wir wissen aus payback und killer-country wie Mace trotz aller Handicaps die Herausforderungen des täglichen Lebens und insbesondere die von Sheemina February annimmt, gehen anfangs davon aus, dass er auch dieses Mal überleben wird. Dann wird es wieder eng für den Helden – und schließlich ENDE DER FAHNENSTANGE. Und das ist gut so. Es sind zwar immer wieder neue Situationen, neue Desaster in die die Security Firma mit ihren unerschrockenen Inhabern hineinschlittert, aber irgendwann muss, musste Schluss sein mit dieser Geschichte. Und ich wiederhole es gern noch einmal: Ende der Fahnenstange!

Es ist der gelungene Abschluss, den alle lesen sollten, die die ersten beiden Teile dieser Trilogie kennen. Das pseudo-fiktive Südafrika, (das korrupte System, das kriminelle und brutale schießwütige Milieu) Mike Nicols ist zwar keinen Deut besser als zuvor, lediglich ein Zwist ist gelöst.

________________________________________________________________________________________

Original: black heart ( Südafrika, 2011), dt. 2014 (Übersetzung: Mechthild Barth)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mike Nicol: black heart

  1. Pingback: Meine Krimi-Highlights Q3-2014 | KrimiLese

  2. Pingback: Meine Lieblingskrimis 2014 – Teil 2: International | KrimiLese

  3. Pingback: Mike Nicol: Bad Cop | KrimiLese

  4. Pingback: Mike Nicol: Power Play | KrimiLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s