Alex Berg: Dein totes Mädchen

P1000333Warum dieser Roman in einer dem Verlag nahestehenden Website in die Kategorie Thriller einsortiert wurde, verstehe ich nicht. Einige unnatürliche Todesfälle, Flucht, Schüsse und ein Kommissar einer Mordkommission, der nicht in der Rolle eines Ermittlers agiert, machen noch keinen Thriller. Zu einem Thriller gehört der Thrill, eine Spannung, die sich aufbaut und nahezu während der gesamten Handlung vorhanden ist. Das ist keineswegs der Fall, der Roman ist eher als Melodram zu bezeichnen.
Hier wird das Schicksal von Caroline beschrieben, die sich nach dem Unfalltod ihrer Eltern schwanger vom zukünftigen Kindesvater Hals über Kopf trennt und mit ihrem Kind durch die Welt irrt. Bis die inzwischen 27jährige Tochter ebenfalls durch einen Unfall ums Leben kommt. Der Roman setzt mit der neuerlichen Flucht von Caroline in eine einsame Gegend Mittelschwedens ein. Zunächst erscheint es, als wäre die Frau aus Verzweiflung, dass sie ihre Tochter verloren hat, in ihre alte Heimat geflohen, an den Ort, den sie 28 Jahre zuvor verlassen hat und bis zu diesem Zeitpunkt nie zurückkehrte.  Im Laufe der Handlung stellt sich jedoch heraus, dass es noch einen anderen Grund gab. Dieses neuerliche Schicksal verknüpft mit dem, was fast 30 Jahre zuvor geschah, prägen diese Geschichte. Und die ist nur an wenigen Stellen wirklich spannend. Neben der reiseprospektähnlichen Schilderung der mittelschwedischen Landschaft an der Grenze zu Norwegen geht es um die Beziehungen zu den Freunden von damals, die sie an ihrem Zufluchtsort wieder trifft und mit denen sie die Vergangenheit aufarbeitet. Besonders mit einem, dem Vater ihres Kindes und dessen Familie. Die Liebe zueinander scheint trotz einer 28jährigen Trennung nicht erloschen – und daraus ergibt sich des Dramas letzter Akt. Ein Happyend wäre schön, aber es kann und darf nicht sein. Die Geschichte endet als Tragödie.
Es herrscht schon eine Spannung – zwischen den Protagonisten, nicht jedoch in der Form, dass der Roman als Thriller bezeichnet werden kann. Für mich ist das Buch näher an einem Roman wie „Und ewig singen die Wälder“ angesiedelt, der vor 50 Jahren als melodramatische Verfilmung die Kinobesucher begeistert hat. Einen Krimi- oder Thrillerfan wird „Dein totes Mädchen“ nicht vom Hocker reißen.

_______________________________________________________

Erschienen: Deutschland 2013

_______________________________________________________

Diese Rezension wurde zuerst veröffentlicht am 06.05.2013 auf http://philipp1112.wordpress.com

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s